Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

User-Prognose

Zur User Prognose

Liefer deine Prognose ab und gewinne bis zu 30€!

Zum Gewinnspiel

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » SPD

Beitrag 681 bis 690 von 717 Beiträgen
Trader

RE: SPD

Von Trader am 18.10.2018, 22:40 Uhr
#681
Beim Pollytix-Wahltrend ist die SPD weiter im freien Fall und inzwischen sogar hinter der AfD und den Grünen auf Platz 4 gerutscht.
"Der pollytix-Wahltrend berechnet sich täglich aus dem gewichteten Mittel aller Bundestagswahlumfragen der letzten zwanzig Tage. Tagesaktuell, präzise und politisch neutral."

https://pollytix.de/wahltrend/
Krauty

RE: SPD

Von Krauty am 19.10.2018, 00:07 Uhr
#682
... und bundesweit sind es bei Infratest Dimap nunmehr nur noch 14%.
revolutz

RE: SPD

Von revolutz am 19.10.2018, 08:48 Uhr
#683
Der Zerfall der SPD war seit 20 Jahren absehbar und liegt m.E. vor allem am Zerfall der klassischen Arbeitermilieus.
Krauty

RE: SPD

Von Krauty am 19.10.2018, 09:20 Uhr
#684
Natürich ist dies ein Thema. Aber der Zerfall ist in jüngerer Zeit noch einmal deutlicher geworden und das liegt vor allem an der zu wenig restriktiven Haltung in allem, was mit Asyl/Einwanderung/Islam zu tun hat. In diesem Milieu wildert halt jetzt die AfD.
Krauty

RE: SPD

Von Krauty am 19.10.2018, 09:21 Uhr
#685
Geringverdiener sind halt zuerst betroffen, wenn gering qualifizierte Migranten auf den Arbeitsmarkt drängen...
revolutz

RE: SPD

Von revolutz am 19.10.2018, 22:41 Uhr
#686
Geringverdiener sindvon der unsozialen Politik der SPD doch seit Jahrzehnten betroffen.
Hamburger

RE: SPD

Von Hamburger am 04.11.2018, 17:34 Uhr
#687
Die SPD stürzt auf ein neues Allzeittief, auch die Union ist äußerst schwach, die Grünen markieren ein neues Allzeithoch:
Forsa vom 3.11.18:

CDU/CSU: 27% (+1)
SPD: 13% (-1)
AfD: 13% (-1)
FDP: 9%
Linke: 9% (-1)
Grüne: 24% (+3)
sonstige: 5% (-1)


http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm


Emnid vom 3.11.18:

CDU/CSU: 25% (+1)
SPD: 14% (-1)
AfD: 15% (-1)
FDP: 9% (-1)
Linke: 10%
Grüne: 21% (+1)
sonstige: 6% (+1)


http://www.wahlrecht.de/umfragen/emnid.htm
smily

RE: SPD

Von smily am 04.11.2018, 23:04 Uhr
#688
April 2011 nach der https://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Fukushima hatten die Grünen bei Forsa 28 %. Das ist der bisher höchste Wert. Die 24 % sind aber nahe dran.
Trader

RE: SPD

Von Trader am 19.01.2019, 23:08 Uhr
#689
Eine aktuell repräsentative Umfrage von Civey lautet:
Wie weit fortgeschritten ist Ihrer Meinung nach die Erneuerung der SPD, die nach der Bundestagswahl versprochen worden war?

Gar nicht fortgeschritten 61,4%
Wenig fortgeschritten 30,3%
Unentschieden 6,4%
Eher weit fortgeschritten 1,4%
Sehr weit fortgeschritten 0,5%

Das sind katastrophale Werte für die SPD.

https://app.civey.com/umfragen/2803/wie-weit-fortgeschritten-ist-ihrer-meinung-nach-die-erneuerung-der-spd-die-nach-der-bundestagswahl-versprochen-worden-war
smily

RE: SPD

Von smily am 23.01.2019, 21:46 Uhr
#690
Nun von Geschichte scheinen Sie nicht so viel Ahnung zu haben oder aber Sie wollen sie bewusst in ihrer linksideologischen Sicht verklären. Natürlich waren Liebknecht und Luxemburg Antidemokraten, dass ist auch unter Historikern unbestritten. Der von Ihnen angezettelte Spartakusaufstand diente genau diesem Ziel, freie Wahlen und ein parlamentarisches System zu verhindern und stattdessen ein gesellschaftliches und politisches System nach sowjetischem Vorbild zu errichten, eine sogenannte Diktatur des Proleratiats.
-

Zitat: Der Historiker Heinrich August Winkler sieht darin einen „Aufstand gegen die Demokratie“: Ganz ähnlich wie die Bolschewiki, die im Januar 1918 die demokratisch gewählte Russische konstituierende Versammlung mit Waffengewalt auseinanderjagten, hätten auch Liebknecht und seine Anhänger den Parlamentarismus bereits vor den Wahlen zur Nationalversammlung verhindern wollen.


Also hören Sie mit ihrer gottverdammten Propaganda auf und bleiben Sie bei den historischen Fakten. Natürlich war ihr Schicksal so unschön wie erbärmlich. Die folgenden zwei Zitate bringen die Fakten aber so ziemlich auf den Punkt und dabei möchte ich es denn auch belassen:


SPD-Politiker Scheidemann: "Sie haben Tag für Tag das Volk zu den Waffen gerufen und zum gewaltsamen Sturz der Regierung aufgefordert. Sie sind nun selbst Opfer ihrer eigenen Terrortaktik geworden.“


Liberale Politiker Harry Graf Kessler: „Nicht der Tod selbst, aber die Art des Todes wirkt konsternierend. Liebknecht und Luxemburg haben durch den Bürgerkrieg, den sie angezettelt haben, so viele Leben auf dem Gewissen, dass an sich ihr gewaltsames Ende logisch erscheint.“


Wir sollten die Diskussion besser hier weiterführen. Mit der Wahl in Brandenburg hat das eher weniger zu tun. :)

Ja, Luxenburg und Liebknecht wollten eine andere Demokratie. Nämlich eine Räterepublik und keine parlamentarische. Sie waren aber Demokraten und keine Bolschewiken. Vielleicht wären Sie Trotzkisten geworden sein, wenn Sie lange genug gelebt hätten? Vielleicht wäre daraus aber auch was ganz eigenes Entstanden. Den Bolschewismus haben aber beide entschieden abgelehnt.

Die Niederschlagung des Spartakusaufstandes, durch die SPD unterschützte und mordende Garde-Kavallerie-Schützen-Division hat den Nationalsozialismus mit ermöglicht. Dadurch das nicht alle Demokraten, die die SPD zweifelsfrei auch waren, sich nicht klar von dem rechtsextremen Verbrechen distanzierten, machten Sie die Nazis für die Bevölkerung salonfähig. Das war bei weitem nicht der einzige aber doch eines von vielen Puzzleteilen die zum dritten Reich geführt haben. Und die SPD hat durch Noske zu dieser Entwicklung beigetragen.
Beitrag 681 bis 690 von 717 Beiträgen