Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

User-Prognose

Zur User Prognose

Liefer deine Prognose ab und gewinne bis zu 30€!

Zum Gewinnspiel

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » USA

Beitrag 11 bis 20 von 941 Beiträgen
Rubicon72

RE: USA

Von Rubicon72 am 21.10.2015, 09:03 Uhr
#11
Mir sind aus den aktuellen Umfragedaten zur Nominierung der GOP zwei Dinge aufgefallen:
- Alle Umfragen kommen mit max. 465 Befragten aus (zwei Ausnahmen mit über 700), weisen aber immerhin Fehlermargen aus. Berücksichtigt man diese, sind die erhobenen Daten eher als grobe Hausnummern anzusehen.

- Generell scheinen für die ersten beiden Plätzen momentan Trump und Carson favorisiert zu sein. Immerhin gibt es eine Umfrage, die uns einen signifikanten Vorsprung für Carson (55:36, Anfang Sept. 15) vermeldet, falls diese beiden am Ende übrigbleiben; es läuft ja meist auf einen Zweikampf während der Vorwahlen hinaus. Alle anderen virtuellen Zweikämpfe gewönne demnach Trump, wobei für Carson keine weiteren gelistet wurden.
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 21.10.2015, 17:24 Uhr
#12
Ich würde wohl einen krassen Tea-Party-Vertreter wählen. Dann hätte man nicht nur einen leicten Gegenkandidaten der Republikaner, sondern zusätzlich die Chance, dass Trump eine Konkurrenzkandidatur startet.

Ich nehme mal an, es würde allein schon reichen, wenn die Republikaner mit einem Tea-party-Kandidaten antreten.
Der Trump braucht dann gar nicht mehr anzutreten, um sie für weitere vier Jahre in die Opposition zu verbannen...
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 21.10.2015, 17:27 Uhr
#13
- Generell scheinen für die ersten beiden Plätzen momentan Trump und Carson favorisiert zu sein. Immerhin gibt es eine Umfrage, die uns einen signifikanten Vorsprung für Carson (55:36, Anfang Sept. 15) vermeldet, falls diese beiden am Ende übrigbleiben; es läuft ja meist auf einen Zweikampf während der Vorwahlen hinaus. Alle anderen virtuellen Zweikämpfe gewönne demnach Trump, wobei für Carson keine weiteren gelistet wurden.


Ich vermute ja auch, dass Trump seinen immer noch vorhandenen Vorsprung verliert, wenn seine Gegenkandidaten sukzessive aufgeben.
Das Feld der Republikaner ist an und für sich ja der fleischgewordene Irrsinn, und dass ausgerechnet Jeb Bush noch der vernünftigste und gemäßigtste zu sein scheint, sagt eigentlich schon alles aus.
Rubicon72

RE: USA

Von Rubicon72 am 21.10.2015, 19:10 Uhr
#14
Mit dieser Meldung dürfte Hillary Clinton so gut wie durch sein und Präsidentschaftskandidatin werden...
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/biden-verzichtet-auf-praesidentschafts-kandidatur-13869258.html

Dass ihr der harte innerparteiliche Kampf erspart bleibt, sehe ich allerdings nicht unbedingt als Vorteil für einen erfolgreichen Wahlkampf.
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 12.01.2016, 22:52 Uhr
#15
so, in den usa rücken die vorwahlen in iowa und in new hampshire immer näher, und zuletzt ist bewegung reingekommen:
bis vor kurzem ging man davon aus, dass der liebling der tea-party cruz sich bei den republikanern in iowa gegenüber trump durchsetzen würde. trump hat nun aber seinen rückstand wettgemacht, in new h. liegt er sowieso deutlich vorne. er könnte also mit zwei siegen starten und all jene, die ihn mit einem salzburger nockerl vergleichen, das zusammenfällt wenn man frühzeitig hineinsticht oder kalte luft hineinbläst, könnten sich ganz gründlich geirrt haben. in den bundesweiten umfragen distanziert er seine mitbewerber deutlich. das establishment der partei hofft, dass sich das bewerberfeld nach den zwei wahlen lichtet und eine reihe von kandidaten, darunter jeb bush, w.o. gibt. immer mehr parteikader schwören sich auf rubio ein, auf den ich bekanntlich 1.000 dollar als nächsten präsi gesetzt habe.

bei den demokraten könnte etwas passieren, das schlecht informierte journalisten im nachhinein als bombe der extreaklsse bezeichnen würden. der einzige nennenswerte gegner von h. clinton ist der "sozialist" sanders, der in new h. stabil relativ deutlich vorne liegt. sensationellerweise hat er nun in iowa seinen rückstand komplett aufgeholt. das wäre natürlich ein katastrophenstart für clinton, die zudem in den direkten duellen gegen mögliche republikaner schlecht abschneidet:
nur knapp vor donald trupp, und verliererin gegen rubio und selbst gegen den christlichen fundamentalisten cruz.
künftige präsidenten sehen anders aus, sollten die republikaner in den nächsten wochen nicht viel unsinn treiben...

zum nachlesen für jene, die englisch gut beherrschen:
realclearpolitics.com
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 13.01.2016, 22:57 Uhr
#16
https://www.washingtonpost.com/news/the-fix/wp/2016/01/13/hillary-clinton-says-shes-not-nervous-at-all-about-bernie-sanders-she-should-be/
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 16.01.2016, 17:02 Uhr
#17
in den usa hat eine diskussion der wichtigsten kandidaten der republikaner stattgefunden, ich habe die berichterstattung darüber abgewartet.
für die washington post wird es nicht ein duell zwischen einem außenseiter und einem vertreter des establishment, sondern eine konfrontation zweier außenseiter:
trump gegen cruz
trump wird bescheinigt, sich argumentativ deutlich verbessert zu haben. zudem führt er nun schon seit monaten bundesweit deutlich.
härtester konkurrent sei tea-party-mann cruz, dem bei den vorwahlen in iowa gute chancen gegeben werden, zu gewinnen.
von den restlichen kandidaten bestünden noch restchancen für rubio und christie, beide wären aber in der konfrontation aufeinander losgegangen, statt trump und cruz anzugreifen.

https://www.washingtonpost.com/politics/republicans-now-see-a-trump-cruz-race-with-time-for-a-shift-running-out/2016/01/15/9b5d91f0-bbb4-11e5-b682-4bb4dd403c7d_story.html
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 20.01.2016, 21:26 Uhr
#18
so, jetzt kurz zum akt. stand in den usa:
in zwei wochen finden die ersten vorwahlen statt, und zwar in iowa.

in der republikanischen partei findet man sich immer mehr damit ab, mit einem kandidaten gegen h. clinton antreten zu müssen, mit dem man nie gerechnet hätte und dessen siegeschancen mehr als überschaubar sind:

donald trump, lange als verrückter, spinner und sektierer abgetan, der sich selbst erledigen würde, hat extrem dazugelernt und liefert durchaus passable (im sinne von nicht skurile) auftritte und zeigt ansätze eines staatsmannes.

was er freilich alles schon von sich gegeben hat wäre natürlich ein gefundenes fressen für die demokraten - ausfälle gegen afroamerikaner, muslime, hispanics und frauen.

sein größter gegenspieler ist ted cruz, liebling der tea-party, tieffrommer evangelikaler.

in new hampshire ist trump der sieg nicht zu nehmen, in iowa liegen er und cruz kopf an kopf.

bei den demokraten steht clinton vor einer klatsche in new hampshire gegen sanders, in iowa liegt sie knapp vorne.
in den medien hagelt es kritik an ihr - berechnend, vertreterin des establishment, aalglatt, kalt, herzlos.

beim fiktiven duell mit trump liegt sie knapp vorne, gegen cruz liegt sie sehr knapp hinten, etwas deutlicher gegen rubio, dem es in den letzten zwei wochen nicht gelungen ist, den rückstand auf seine zwei größten gegner wettzumachen.
bush dürfte nach den ersten zwei vorwahlen das handtuch werfen -
unglaublich bei den finanziellen kapazitäten, über die er verfügte.
pfosten

RE: USA

Von pfosten am 20.01.2016, 21:37 Uhr
#19
Ted Cruz macht es ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=peL7Qecg3qQ
BirnstinglausRom

RE: USA

Von BirnstinglausRom am 23.01.2016, 22:43 Uhr
#20
so, die ersten vorwahlen rücken immer näher.
bei den republikanern könnte trump einen doppelschlag landen, er liegt in new hampshire deutlich vorne, zuletzt hat er auch in iowa die führung in den umfragen übernommen. die bundesweiten umfragen führt er nach wie vor sehr souverän an.

ins trudeln gekommen ist marco rubio, der von vielen parteigranden als vernünftige alternative zu den wenig geschätzten kandidaten trump und cruz betrachtet wurde. leider hat dieser wappler sich in den letzten wochen vor allem damit beschäftigt, leute wie bush, kasich oder christie, seine wichtigsten konkurrenten um platz 3, anzugreifen, statt das führungsduo anzugehen. er kommt in den umfragen jedenfalls nicht von der stelle und ist in new hampshire von kasich überholt worden.

bei den demokraten könnte eine bombenüberraschung passieren. in new hampshire liegt der "sozialist" sanders konstant vorne (er ist ja im nachbarstaat politisch verankert und hat dort einen sehr guten ruf), und auch in iowa ist er keineswegs chancenlos, in der letzten umfrage liegt er jedenfalls vor clinton.
für clinton, die haushohe favoritin wäre das natürlich ein desaster der extraklasse, das sie ziemlich ramponiert zurücklassen würde. freilich ist sanders nach wie vor außenseiter, zumal clinton offenbar mit den afroamerikanern eine treue wählergruppe hat, die in einigen der nächsten vorwahlstaaten wahlentscheidend sein dürften.

eine mehrheit der amerikaner hält alle kandidaten, ob von reps oder dems, für ungeeignet.
Beitrag 11 bis 20 von 941 Beiträgen