Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Amoklauf in München

Beitrag 1 bis 10 von 88 Beiträgen
revolutz

Amoklauf in München

Von revolutz am 25.07.2016, 13:56 Uhr
#1
Inzwischen zeichnen sich die Hintergründe des Münchner Amoklaufes genauer ab. Ein islamistischer Hintergrund kann wohl ausgeschlossen werden. Das Tatmotiv ist in der Persönlichkeitsstruktur des Täters zu suchen.
Offensichtlich ist der Täter besonders stark von Anders Breivik inspiriert worden. Dass er seinen Amoklauf exakt fünf Jahre nach Breiviks Morden durchführte, ist sicher kein Zufall. Offen ist für mich, ob die Auswahl der Opfer (überwiegend Migrationshintergrund) zufällig erfolgte.

Dagegen spricht der Bericht des Spiegels, in dem Mitspieler über eine zunehmende rassistische Radikalisierung des Täters sprechen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/muenchner-amoklaeufer-david-s-er-nannte-sich-hass-a-1104451.html

Die Polizei geht davon aus, dass am Tatort eben viele Jugendliche mit Migrationshintergrund verlkehren und folgert daraus, dass die Auswahl der Opfer zufällig erfolgte. Andererseits ist aber fraglich, warum der Täter ausgerechnet diesen Tatort wählte. Glaubte er, dort Schulkameraden hinlocken zu können, an denen er sich rächen wollte? Oder wusste er, dass eben besonders viele Migranten dort zu finden sind? Wäre allein das Mobbing durch Mitschüler als Tatmotiv entscheidend, wäre eigentlich die Schule der naheliegendere Tatort. Ich denke deshalb, dass auch einiges dafür spricht, dass rassistische Denkmuster zumindest auch eine Rolle spielten.
Sigmaalpha

RE: Amoklauf in München

Von Sigmaalpha am 25.07.2016, 14:08 Uhr
#2
In der Tat ist das Thema Migration hier sehr relevant. David S., genauer Ali David S., war Deutsch-Iraner und es wird vermutet, dass er sich bewusst Türken und Araber als Opfer ausgesucht hat, da er sich von diesen Leuten gemobbt fühlte. Dies wirft erneut die Frage auf, ob Deutschland zwischen die Fronten von Kämpfen zwischen verschiedenen Kulturen geraten möchte. Immer leiden unter solchen Kämpfen auch unschuldige Deutsche ohne Migrationshintergrund.
Also ja: Das Hauptproblem ist möglicherweise wirklich Rassismus. Natürlich ist festzuhalten, dass es auch viele Menschen mit Migrationshintergrund gibt, die hier friedlich zusammenleben.
revolutz

RE: Amoklauf in München

Von revolutz am 25.07.2016, 14:21 Uhr
#3
Auch das ist ein zugegebenermaßen interessanter Aspekt. Allerdings habe ich bislang nichts dazu gefunden, welche Nationalität oder Herkunft die Mitschüler hatten, von denen er sich gemobbt fühlte.
Ungewöhnlich ist, dass er sich so abfällig über Tugce äußerte, die ja gerade einschritt und half. Eigentlich müsste er sich doch als Gemobbter mit ihr identifizieren. Daher scheint mir ein klassich rassistischer Hintergrund schon wahrscheinlicher.

Sigmaalpha

RE: Amoklauf in München

Von Sigmaalpha am 25.07.2016, 14:27 Uhr
#4
Hier ist eine Quelle dazu, aber es wird nur vermutet:
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Hat-sich-David-Ali-S-an-Tuerken-und-Arabern-geraecht/story/22706746
revolutz

RE: Amoklauf in München

Von revolutz am 25.07.2016, 15:51 Uhr
#5
Einige neue Aspekte zum Einfluss von Breivik auf David S. finden sich hier:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article157251283/War-Amokschuetze-David-S-ein-Nachahmungstaeter.html
Trader

RE: Amoklauf in München

Von Trader am 25.07.2016, 19:59 Uhr
#6
Fragen über Fragen
http://vera-lengsfeld.de/2016/07/25/die-ungereimtheiten-von-muenchen/#more-383

@revolutz
"Um noch eins draufzusetzen, wurde kurzzeitig sogar eine Verbindung zum norwegischen Schlächter Brevik hergestellt, die zwar zurückgenommen werden musste, weil das aufgefundene Manifest nicht von ihm, sondern vom aktuellen Attentäter stammte, aber irgend etwas bleibt ja immer hängen und darauf kommt es an."
revolutz

RE: Amoklauf in München

Von revolutz am 25.07.2016, 20:14 Uhr
#7
Vera Lengsfeld muss man nun wirklich nicht lesen, wenn man noch etwas intellektuelle Selbstachtung hat. Ich weiß nicht, wer angenommen hat, dass das Manifest von Breivik stammt und dass darauf die These aufbaut, dass Breivik David S. inspiriert hat. Ich jedenfalls nicht. Die Erzählungen der anderen Spieler, die Artikelsammlung zu den Amokläufen und die Wahl des Tatzeitpunktes zeigen die Verbindung ganz klar.
revolutz

RE: Amoklauf in München

Von revolutz am 26.07.2016, 03:34 Uhr
#8
Der Spiegel berichtet weitere Details. Wenn man bedenkt, wie unverfroren AfD-Politiker gleich in der Tatnacht einen islamistischen Terrorakt behaupteten und das Verbrechen für AfD-Wahlaufrufe nutzten, wird es allmählich absurd. David S. hat nämlich die AfD verehrt.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amoklaeufer-david-s-aus-muenchen-einsam-krank-und-fest-entschlossen-a-1104485.html
ibex44

zum Nachdenken

Von ibex44 am 26.07.2016, 08:15 Uhr
#9
der Massenmörder in München hieß Ali Daoud S. und war iranischer Schiit.
Seine Opfer waren überwiegend Sunniten.
"Amoklauf" ist die bewußte Verdrehung des Geschehens. Eine über ein Jahr geplane Tat ist kein "Amoklauf".
Trader

RE: Amoklauf in München

Von Trader am 26.07.2016, 08:40 Uhr
#10
der Massenmörder in München hieß Ali Daoud S. und war iranischer Schiit.
Seine Opfer waren überwiegend Sunniten.
"Amoklauf" ist die bewußte Verdrehung des Geschehens. Eine über ein Jahr geplane Tat ist kein "Amoklauf".


Merkwürdig das gerade revolutz den richtigen Namen nicht nennt. Warum macht er das bloß?

Ich lese den Kopp-Verlag nicht sehr oft, aber man findet dort gelegentlich Details, worüber man in unserer " Lückenpresse" nichts findet.
Warum wohl läßt die "Lückenpresse" jetzt so manches Detail weg?


http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/heute-ansbach-merkels-fachkraefte-morden-weiter.html
Beitrag 1 bis 10 von 88 Beiträgen