Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » FDP

Beitrag 1 bis 10 von 100 Beiträgen
Wegweiser

FDP

Von Wegweiser am 15.09.2016, 21:51 Uhr
#1
Offenbar gibt es in der FDP-NRW-Landtagsfraktion erhebliche inhaltliche Differenzen. Der langjährige Franktionschef und Landtagsabgeordnete Papke schmeißt hin und tritt bei der nächsten Wahl nicht mehr an, da er vom aktuellen FDP-Kurs "nicht hinreichend überzeugt" ist. Unter Lindner sieht er die FDP "nach links" driften um Ampelkoalitionen vorzubereiten, dies kann er nicht mittragen.
http://www.bild.de/regional/duesseldorf/dr-gerhard-papke/schmeisst-hin-47827362.bild.html

Der Mann ist offenbar einer der wenigen in der FDP, dem Inhalte noch was bedeuten. Lindner geht es nur um Macht und nicht um Inhalte (siehe Rheinland-Pfalz), er lässt das alte Motto der FDP wieder auferstehen: Für Dienstwagen und Posten (FDP)
Kleeblatt

RE: FDP

Von Kleeblatt am 15.09.2016, 22:42 Uhr
#2

--- Beitrag wurde entfernt ---

liberty85

RE: FDP

Von liberty85 am 19.09.2016, 10:42 Uhr
#3
Ist das nicht wieder einfach nur FDP-Bashing?!
Man kann Lindner mögen oder nicht, aber die FDP driftet nicht nach links. Sie stellt nach der Erneuerung einfach klar das sie "liberal" ist und zwar nicht nur "wirtschaftsliberal" und sie war auch schon immer gesamtpolitisch liberal (wirtschaftlich und gesellschaftlich)nur würde immer nur das wirtschaftsliberale dargestellt. Und jetzt zeigt die FDP eben in der Aussendarstellung dass sie eine gesamtliberale Partei ist und dass dies dem konservativen Flügel nicht so passt (also wirtschaftliberale aber gesellschaftspolitisch konservativen) ist auch klar, aber jeder der sich mit der Geschichte der FDP, bzw. der Liberalen seit 150 Jahren beschäftigt der weis dass die FDP nicht nur wirtschaftsliberal ist und das ist auch gut so.
PS: Der Vorwurf mit Dienstwagen und Posten ist ja mal völlig polemisch und dann der indirekte Vorwürfe der Umfallerpartei wegen Rheinland-Pfalz. Manchmal würde es helfen bevor man Bashing betreit sich mal genau zu informieren. In Rehinland-Pfalz hat die FDP längere Zeit mit der SPD zusammen erfolgreich regiert und da war es logisch nach dem Wahlergebnis in Rheinland-Pfalz, dass sich drei demokratische Partei zusammenschliessen. Und noch ein ein kleiner Tip - nehmen sie mal den Koalitionsvertrag und dann schauen sie wieviele FDP-Punkte da durchgesetzt würden von wegen Posten und Dienstwagen.........einfach nur lächerlich so eine Behauptung. Und übrigens in Baden-Württemberg hätte die FDP auch mit regieren können in einer Ampelkoalition und hat es nicht gemacht, also ist ihr Vorwurf "Dienstwagen und Posten" völlig haltlos eben nur einfaches FDP-Bashing.
Trader

RE: FDP

Von Trader am 19.09.2016, 12:59 Uhr
#4
interessante Charts zur FDP bei der Berliner Wahl
https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2016-09-18-LT-DE-BE/umfrage-fdp.shtml
Wegweiser

RE: FDP

Von Wegweiser am 19.09.2016, 16:34 Uhr
#5
Ist das nicht wieder einfach nur FDP-Bashing?!

Nein.
Man kann Lindner mögen oder nicht, aber die FDP driftet nicht nach links.

Das kann man nie so genau sagen. Kommt drauf an wie grad der Wind weht.
Sie stellt nach der Erneuerung einfach klar das sie "liberal" ist und zwar nicht nur "wirtschaftsliberal" und sie war auch schon immer gesamtpolitisch liberal (wirtschaftlich und gesellschaftlich)nur würde immer nur das wirtschaftsliberale dargestellt. Und jetzt zeigt die FDP eben in der Aussendarstellung dass sie eine gesamtliberale Partei ist und dass dies dem konservativen Flügel nicht so passt (also wirtschaftliberale aber gesellschaftspolitisch konservativen) ist auch klar, aber jeder der sich mit der Geschichte der FDP, bzw. der Liberalen seit 150 Jahren beschäftigt der weis dass die FDP nicht nur wirtschaftsliberal ist und das ist auch gut so.

Es gab lange nur "wirtschaftsliberal". Denn unter Kohl wehte der Wind nach rechts, daher machte Sie damals alles mit (siehe Lauschangriff etc.), denn sie wollte ja nicht ihre Pfründe verlieren. Dann unter Merkel wehte der Wind überhaupt nicht, sondern immer nur laue Lüftchen. Da hat sie sich bequem zurückgelegt und ihre Inhalte (Steuervereinfachungen etc.) mal schön über Bord geworfen.
PS: Der Vorwurf mit Dienstwagen und Posten ist ja mal völlig polemisch und dann der indirekte Vorwürfe der Umfallerpartei wegen Rheinland-Pfalz. Manchmal würde es helfen bevor man Bashing betreit sich mal genau zu informieren. In Rehinland-Pfalz hat die FDP längere Zeit mit der SPD zusammen erfolgreich regiert und da war es logisch nach dem Wahlergebnis in Rheinland-Pfalz, dass sich drei demokratische Partei zusammenschliessen.

Die SPD war unter Beck und Scharping ja auch relativ mittig. Da konnte man noch gute Politik mit machen und Kompromisse finden. Jetzt unter Dreyer ist die SPD ja vollständig nach links außen gerückt, da gibt es kaum Überschneidungen mehr. Erst recht nicht, da ja auch noch die Grünen mit dabei sind. Die haben ja wohl völlig unterschiedliche Vorstellungen, das geht ja überhaupt nicht.
Und noch ein ein kleiner Tip - nehmen sie mal den Koalitionsvertrag und dann schauen sie wieviele FDP-Punkte da durchgesetzt würden von wegen Posten und Dienstwagen.........einfach nur lächerlich so eine Behauptung.

Nennen sie mir doch bitte in paar Punkte. Ich sehe nichts.
Und übrigens in Baden-Württemberg hätte die FDP auch mit regieren können in einer Ampelkoalition und hat es nicht gemacht

In der FDP gibt es ja tatsächlich auch gute Leute. Rülke in BW zum Beispiel ist jemand, dem sind die Inhalte heilig und deswegen hat er erkannt dass dies mit den Grünen nicht umsetzbar ist und klug gehandelt. Wissing ist dagegen ein klarer Machtpolitiker, Inhalte sind ihm nicht so wichtig, Hauptsache Vizeministerpräsident in der Regierung.
also ist ihr Vorwurf "Dienstwagen und Posten" völlig haltlos eben nur einfaches FDP-Bashing.

Der Begriff stammt nicht von mir. Er wurde lange und ausgiebig durch die FDP gepflegt, beginnend mit dem Ende der sozialliberalen Koalition, über Kohl bis zu Merkel. Es gibt genügend Beispiel, von denen ich Ihnen einige detailliert erläutert habe.
Wegweiser

RE: FDP

Von Wegweiser am 19.09.2016, 16:43 Uhr
#6
Im Übrigen spätestens nach dem Flughafen Hahn-Desaster hätte die FDP die unfähige rot-grüne Koaltion unter Dreyer doch verlassen müssen. Das ist doch das beste Beispiel dafür, wie sehr sie sich an die Posten klammert.
Teilnehmer

RE: FDP

Von Teilnehmer am 19.09.2016, 18:07 Uhr
#7

--- Beitrag wurde entfernt ---

liberty85

RE: FDP

Von liberty85 am 20.09.2016, 13:17 Uhr
#8
ich sehe es schon dass sie mit den Begriffen "liberal" nicht umgehen können. Schon alleine ihr Beispiel mit Rülke in BW. Da Rülke einer der sogenannten "konservativen wirtschaftsliberalen" ist. Also noch nie das verkörpert hat wofür die FDP ingesamt steht. Ich kann ihnen nur eines sagen als jetzt schon 12 jähriges FDP-Mitglied, die Mitglieder der FDP sind mehrheitlich "gesamtliberal" und das waren sie schon immer. Natürlich hat die FDP ihre Wirtschaftsthemen in der Vergangenheit nach aussen mehr transportiert als gesellschaftliche Themen, aber die Partei besteht und bestand aus mehr als nur Wirtschaftpolitik.
Die Begriffe rechts und links sind sowieso nicht einzuordnen weil was ist rechts und links? genauso so der Begriff "bürgerlich".

und wieder haben sie gezeigt dass sie nur einfaches FDP Bashing betreiben. Beim Thema Lauschangriff in den 90er. Können Sie sich erinneren, dass da die damalige Justizministerin der FDP deswegen zurückgetreten ist. Und die selbe Person wieder Justizminterin war von 2009 bis 2013. Und sie für die gleiche Werte stand wie damals, also von wegen Fähnchen in den Wind drehen.

Thema Rheinland-Pfalz: Das was die rot-grüne Regierung in der letzten Legislaturperiode gemacht habe verteidige ich nicht, aber wenn man Verantwortung übernimmt (egal welche Partei) dann muss man nach vorne blicken und die Fehler der Vergangenheit (eigene oder von anderen verursacht) lösen und nicht immer Schuldzuweisungen zumachen.
Hätte die FDP in RLP wegen Hahn aus der Regierung austreten sollen und das Land im Stich lassen, weil es gibt in RLP nach der Wahl keine andere möglichkeit wegen der der Stärke der FDP um eine sinnvolle Regierung zu bilden.

Ich weis nicht was sie wollen, aber ich lese heraus, dass sie eben rechts von der Mitte stehen (das ist ihre Einstellung, die ich Ihnen nicht nehme) aber akzeptieren Sie dann Bitte dass die FDP eine Partei der Mitte ist und das schon immer war.

PS: ich kenne Rülke persönlich und kann Ihnen zusichern das er vor Jahren noch intern heftig kritisiert würde von Basismitgliedern weil er eben bei bestimmten gesellschaftlichen Themen zu konservativ ist.
Wegweiser

RE: FDP

Von Wegweiser am 20.09.2016, 14:19 Uhr
#9
Also erstmal finde ich es gut, dass sie so engagiert diskutieren und sich so für die FDP einbringen. Ich bleibe aber dabei, dass die FDP für mich ein Fähnchen im Wind ist, wofür ich ja auch einige Beispiele gegeben habe.
und wieder haben sie gezeigt dass sie nur einfaches FDP Bashing betreiben. Beim Thema Lauschangriff in den 90er. Können Sie sich erinneren, dass da die damalige Justizministerin der FDP deswegen zurückgetreten ist. Und die selbe Person wieder Justizminterin war von 2009 bis 2013. Und sie für die gleiche Werte stand wie damals, also von wegen Fähnchen in den Wind drehen.

Es bleibt aber dabei, dass ihre Inhalte nicht umgesetzt wurden. Weder unter Kohl noch Merkel. Und da sind Sie mir die Antwort schuldig geblieben, welche Inhalte die FDP umgesetzt hat, besonders in Bezug auf Rheinland-Pfalz aber auch unter Merkel.
Hätte die FDP in RLP wegen Hahn aus der Regierung austreten sollen und das Land im Stich lassen, weil es gibt in RLP nach der Wahl keine andere möglichkeit wegen der der Stärke der FDP um eine sinnvolle Regierung zu bilden.

Ja, allerdings das hätte Sie. Und wenn man die Inhalte aller Parteien nebeneinander legt, ist völlig klar welche Regierung es hätte geben müssen. Nämlich eine Schwarz-Gelbe Minderheitsregierung mit Klöckner unter AfD-Tolerierung. Alternativ mit breiter Brust in die Opposition und eine Rot-Schwarze Regierung arbeiten lassen.
Ich weis nicht was sie wollen, aber ich lese heraus, dass sie eben rechts von der Mitte stehen (das ist ihre Einstellung, die ich Ihnen nicht nehme) aber akzeptieren Sie dann Bitte dass die FDP eine Partei der Mitte ist und das schon immer war.

Und ich nehme Ihnen nicht die Ihre. Dann soll die FDP aber bitte auch Politik der Mitte machen und nicht gemeinsame Sache mit links außen (Dreyer-SPD, Grüne) machen.
Teilnehmer3

RE: FDP

Von Teilnehmer3 am 20.09.2016, 14:40 Uhr
#10

--- Beitrag wurde entfernt ---

Beitrag 1 bis 10 von 100 Beiträgen