Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Landtagswahl Saarland 2017

Beitrag 461 bis 467 von 467 Beiträgen
rabilein1

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von rabilein1 am 30.03.2017, 16:10 Uhr
#461
... eine seriöse politische Prognose zu stellen

Genau DAS ist der Knackpunkt: Was bedeutet "seriös"?

Kennedy prognostizierte (???) 1963 ,dass bis zum Ende des Jahrzehnts ein Amerikaner auf dem Mond landen und sicher zur Erde zurückkehren würde.

Im Jahre 1965 wettete ein Engländer 10.000 Dollar auf das Eintreffen dieses Ereignisses und erhielt den 100-fachen Einsatz zurück, weil das Wettbüro für "nahezu unmöglich" hielt.

War Kennedy nun ein Hellseher oder ein seriöser Prognostiker, oder hatte er einfach nur einen Schuss ins Blaue abgegeben, um die Russen zu beeindrucken?

Also: Wann ist eine Prognose "seriös"? - Kann man das überhaupt scho vorher sagen, oder ist man immer erst hinterher schlauer?

Linker_Trollalarm

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von Linker_Trollalarm am 30.03.2017, 16:31 Uhr
#462
Auch das Wetten muss kein Glücksspiel sein. Man kann die Wahrscheinlichkeit abschätzen und auf Quoten setzen, die über der Wahrscheinlichkeit liegen. Wer darin gut ist, wird langfristig Gewinn machen.


Das ist richtig, das sehe ich genauso.
Voraussetzung ist übrigens auch der Vergleich von Quoten bei verschiedenen Anbietern.
Linker_Trollalarm

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von Linker_Trollalarm am 30.03.2017, 16:35 Uhr
#463
... eine seriöse politische Prognose zu stellen

Genau DAS ist der Knackpunkt: Was bedeutet "seriös"?

Kennedy prognostizierte (???) 1963 ,dass bis zum Ende des Jahrzehnts ein Amerikaner auf dem Mond landen und sicher zur Erde zurückkehren würde.

Im Jahre 1965 wettete ein Engländer 10.000 Dollar auf das Eintreffen dieses Ereignisses und erhielt den 100-fachen Einsatz zurück, weil das Wettbüro für "nahezu unmöglich" hielt.

War Kennedy nun ein Hellseher oder ein seriöser Prognostiker, oder hatte er einfach nur einen Schuss ins Blaue abgegeben, um die Russen zu beeindrucken?

Also: Wann ist eine Prognose "seriös"? - Kann man das überhaupt scho vorher sagen, oder ist man immer erst hinterher schlauer?



Ich glaube, Sie vermengen verschiedene Ebenen miteinander:

Entwicklungen für die nächsten 10,20,50,100 Jahre abzuschätzen ist schwierig und hochgradig spekulativ, es gibt hierfür sogar mit der Zukunftsforschung (z. B. M. Horx) den Versuch eines wiss. Ansatzes.

Eine Prognose für eine Wahl abzugeben, die demnächst stattfindet, ist keine Luftnummer, als Basis dienen eine Vielzahl von Indikatoren:

1.) Meinungsumfragen
2.) Sympathiewerte
3.) Ökonomische Rahmenbedingungen
4.) Allg. politisches Umfeld
etc.
revolutz

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von revolutz am 30.03.2017, 22:54 Uhr
#464
Dass Prognosen keine Zauberei sind, belegen die Meinungsforschungsinstitute doch immer wieder.
rabilein1

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von rabilein1 am 31.03.2017, 12:40 Uhr
#465
Dass Prognosen keine Zauberei sind, belegen die Meinungsforschungsinstitute doch immer wieder.
... sofern sie einigermaßen richtig liegen.
Und genau da ist doch die Krux: Wie weit dürfen sie vom Endergebnis abweichen, damit so eine Prognose als "seriös" gilt?
revolutz

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von revolutz am 31.03.2017, 12:45 Uhr
#466
So häufig liegen die Prognosen ja nun nicht völlig daneben. Wer natürlich 2 Wochen vor den Wahlen punktgenaue Voraussagen erwartet, wird natürlich oft enttäuscht. Meist geben die Institute ja auch die Zahl der Unentschlossenen unter den Befragten an. Da kann man eigentlich selbst abschätzen, wie fest ein Umfragestand schon ist und wie viel Bewegung zum Wahltermin noch möglich ist.
rabilein1

RE: Landtagswahl Saarland 2017

Von rabilein1 am 31.03.2017, 16:22 Uhr
#467
Grundsätzlich ist natürlich mathematisch richtig:
Man braucht nur 2.000 Wähler zu fragen, wen sie wählen, dann kennt man das Wahlverhalten von 100.000.000

Allerdings gibt es da gewisse Voraussetzungen - und genau an denen scheitert es meistens:

- Die Leute müssen die Wahrheit sagen / Sie dürfen nicht unentschlossen sein

- Die Befragten waren nicht "repräsentativ"


Ein "gutes" Meinungsforschungsinstitut hat sicherlich Instrumente, um das "Repräsentative" zu gewährleisten. Aber gegen Lügner und Unentschlossene kann doch auch der Beste nichts ausrichten. Oder???


Beitrag 461 bis 467 von 467 Beiträgen