Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Martin Schulz

Beitrag 221 bis 230 von 239 Beiträgen
Linker_Trollalarm

RE: Martin Schulz

Von Linker_Trollalarm am 19.07.2017, 19:52 Uhr
#221
Forsa sieht die SPD bei 22.
Die schwarzen bei 40.
Die Add bei 7.

Kompliment, die Zahlen könnten von Büro birnstingl in Rom stammen.
Trader macht das Institut immer nieder, daher spreche ich Lob aus wo Lob gebührt.
Linker_Trollalarm

RE: Martin Schulz

Von Linker_Trollalarm am 27.07.2017, 08:51 Uhr
#222
Eine sehr gute Einschätzung zur Situation liefert:
http://derstandard.at/2000061839459/Deutscher-Wahlkampf-Schulz-rennt-gegen-eine-Wand

1.) Schulz im Feber und März war reiner Medienhype, der mit den 3 Landtagswahl-Klatschen in sich zusammenbrach.
2.) Schwerer handwerklicher Fehler, ausgerechnet Flüchtlingsthema zu spielen.
3.) Merkel in allen Themenfeldern außer Sozialem sehr deutlich vor Schulz.
4.) Kanzlerin profitiert von Politikern wie Trump, Erdogan, Putin.
5.) Einer deutlichen Mehrheit der Deutschen geht es ökonomisch sehr gut.
6.) Merkel führt keinen Wahlkampf, sondern regiert einfach weiter. Dagegen hat Schulz kein Rezept, er läuft Gefahr, negativ rüberzukommen. Die Kanzlerin betreibt wieder erfolgreich die Taktik der Demobilisierung des Gegners.
observer1503

RE: Martin Schulz

Von observer1503 am 14.09.2017, 21:26 Uhr
#223
Hier wurde schon lange nichts mehr zu 100% Maddin gepostet, das zeigt (auch) seine Relevanz für die anstehende Wahl. Ein "Parteifreund" nimmt sich seiner an:
http://www.achgut.com/artikel/spd-minister_sind_schlecht_fuer_die_bildung
Linker_Trollalarm

RE: Martin Schulz

Von Linker_Trollalarm am 14.09.2017, 22:25 Uhr
#224
Mir tut Schulz inzwischen schon leid.
Er hat zwar im Feber noch große Töne gespuckt und sich wohl auch schon als kommender Kanzler gefühlt, in zehn Tagen aber das mit Abstand schlechteste Ergebnis der Geschichte nach 45 erklären und, auch das ist absehbar, in der eigenen Partei als der große Sündenbock herhalten zu müssen, ist furchtbar.

Für die Partei selbst wird die Oppositionsrolle auch kein Selbstläufer. Strategisch-taktisch gibt es angenehmere Positionen als eingeklemmt sein zwischen hemmungslosen Rechts- und LinkspopulistInnen.

Logischer Nachfolger ist keiner in Sicht.
observer1503

RE: Martin Schulz

Von observer1503 am 14.09.2017, 22:37 Uhr
#225
Schulz scheitert an seiner eigenen Hybris, Siechmar - nicht unbedingt dumm - hat ihm von Beginn an die Opferrolle zugewiesen und das Würselener Würstchen ist voll drauf eingestiegen, nachdem in der EU und auch sonstwo keine Verwendung mehr für ihn war.
Krauty

RE: Martin Schulz

Von Krauty am 14.09.2017, 22:52 Uhr
#226
Schulz scheitert an seiner eigenen Hybris

Er muss siegesgewiss wirken, sonst hat er noch weniger Chancen. Das Problem ist eher, dass er Merkel zu wenig angreift, weil er inhaltlich bei vielen Punkten auf ihrer Linie ist. Würde er einen AfD-Kurs fahren, hätte er gute Chancen, Kanzler zu werden.
observer1503

RE: Martin Schulz

Von observer1503 am 14.09.2017, 23:01 Uhr
#227
Vorhin dachte ich, wäre Sarrazin konsensfähig innerhalb der Partei hätter er der nächste Kanzler werden können und die AfD würde an der 5%-Hürde scheitern.
Krauty

RE: Martin Schulz

Von Krauty am 14.09.2017, 23:03 Uhr
#228
die AfD würde an der 5%-Hürde scheitern.

Es gibt meines Erachtens genau einen Weg, um die AfD aus den Parlamenten herauszuhalten: Die anderen Parteien müssen ihre wesentlichen Forderungen (Euro, Zuwanderung, Islam) übernehmen. Solange das nicht passiert, wird man die Partei nicht kleinhalten können.
observer1503

RE: Martin Schulz

Von observer1503 am 14.09.2017, 23:12 Uhr
#229
So ist es, (Maasi-) Propaganda allein reicht nicht aus um dem Michel seine begründeten Sorgen & Ängste zu nehmen.
revolutz

RE: Martin Schulz

Von revolutz am 15.09.2017, 13:07 Uhr
#230
Die AfD wird keineswegs besonders groß werden. Vergleicht man das mit der Situation in anderen europäischen Staaten, in denen rassistische rechte Parteien ein gewichtiges Wort bei Regierungsbildungen mitreden oder die Hauptrolle in der Opposition spielen, ist die AfD doch in D recht bedeutungslos. Sie hat keinerlei reale Perspektive, die Kanzlerin abzulösen und wird bei weitem nicht halb so stark wie ihre Schwesterparteien in Frankreich, Österreich oder Ungarn.
Beitrag 221 bis 230 von 239 Beiträgen