Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Beitrag 41 bis 50 von 114 Beiträgen
Rubicon72

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Rubicon72 am 11.10.2020, 12:11 Uhr
#41
Florida wird man nicht sicher voraussagen können, viel zu eng.
Allerdings ist es richtig: Bei 3 der letzten 20 Umfragen (das sind alle seit Anfang September) lag Trump knapp vorne, 4 waren unentschieden.

Wenn man die Zahl der Befragten ansieht (zuletzt 400), liegen die statistischen Fehler weit oberhalb des Vorsprungs von 3 Punkten.
Trader

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Trader am 11.10.2020, 13:00 Uhr
#42
Wie stark könnten die Umfragen in den USA durch fehlerhafte Angaben der Befragten betroffen sein?
"Hier liegt aber auch eine der größten Unwägbarkeiten dieser Wahl. Eine Studie des Instituts Cloud Research fand heraus, dass Independent-Wählerinnen und -Wähler – ebenso wie Republikaner – zweimal so häufig nicht wahrheitsgemäß antworten, wenn sie von Umfrageinstituten angerufen werden. Das könnte einerseits darauf hinweisen, dass es einen ähnlichen Effekt wie 2016 geben könnte: Die Umfragen suggerieren einen Misserfolg Donald Trumps, verfehlen aber diejenigen Wählerinnen und Wähler, die sich spontan entscheiden oder ihre Entscheidung nicht zugeben wollen."

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-09/us-praesidentschaftswahl-donald-trump-waehler-waehlergruppen-umfragen
Rubicon72

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Rubicon72 am 11.10.2020, 18:15 Uhr
#43
Diesen Effekt gibt es bei uns auch bei Wähler*innen der sog. "AfD". Tatsächlich wurden diese (wie Trump 2016) zunächst deutlich unterschätzt – weswegen die Wahlergebnisse deutlich höher ausfielen als prognostiziert.
Mittlerweile haben aber hier wie dort die seriösen Umfrageinstitute ihre Algorithmen angepasst. Daher denke ich schon, dass die Umfragen dieses Jahr deutlich präziser sind, und im Mittel sind die Werte auch deutlich stabiler als vor vier Jahren, der Abstand größer als vor vier Jahren.

Jetzt geht es für die Demokrat*innen darum, die Mobilisierung am Wahltag sicher zu stellen. Die Wut auf das Trump-Regime dürfte aber groß genug sein. Auf der anderen Seite könnten viele Republikaner krankheitsbedingt ausfallen... ;-)
isabell

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von isabell am 11.10.2020, 19:12 Uhr
#44
Wie stark könnten die Umfragen in den USA durch fehlerhafte Angaben der Befragten betroffen sein?
"Hier liegt aber auch eine der größten Unwägbarkeiten dieser Wahl. Eine Studie des Instituts Cloud Research fand heraus, dass Independent-Wählerinnen und -Wähler – ebenso wie Republikaner – zweimal so häufig nicht wahrheitsgemäß antworten, wenn sie von Umfrageinstituten angerufen werden. Das könnte einerseits darauf hinweisen, dass es einen ähnlichen Effekt wie 2016 geben könnte: Die Umfragen suggerieren einen Misserfolg Donald Trumps, verfehlen aber diejenigen Wählerinnen und Wähler, die sich spontan entscheiden oder ihre Entscheidung nicht zugeben wollen."

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-09/us-praesidentschaftswahl-donald-trump-waehler-waehlergruppen-umfragen

Der von dir verlinkte Artikel zeigt Untersuchungen von Wählergruppen, die Trump 2016 den Sieg gebracht haben.
2020 sieht es in den Fällen völlig anders aus und erklärt, warum Trump in entscheidenden Umfragen klar zurück liegt.
Trump 2016 Trump2020
1. Weiße ohne Hochschulabschluß: 66%. 56%


2. Wähler und Wählerinnen über 65 : 52%. 41%


3. Wähler Vororte: 49%. 39%


4.Independent Voter: 46% 40%


5.Trump hat 2016 fünf Swing States von den Demokraten erobert, was mit 99 Wahlleutestimmen entscheidend war. 2020 ist er dort überall im Rückstand.
Rubicon72

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Rubicon72 am 11.10.2020, 23:04 Uhr
#45
Joe Biden's polling better than any challenger since 1936
(CNN)Former Vice President Joe Biden is dominating President Donald Trump in the latest polls. No, the election is not over yet, and Trump still has a non-negligible chance of winning.

But a look through history reveals that Biden is in a better position at this point than any challenger since 1936, when the first scientific polls were taken in a presidential race.
The ABC News/Washington Post poll released on Sunday was the latest poll to indicate Biden's strength. Biden led Trump by a 55% to 43% margin among likely voters. The poll was the third high quality national poll published this week that had Biden up by at least 10 points and above 50%. The other two being from CNN/SSRS and Fox News.
Indeed, the average of polls has Biden at around 52% or 53% and up by somewhere between 10 and 11 points. This is an unprecedented position for a challenger with a mere 23 days to go until Election Day.
View Trump and Biden head-to-head polling
In the 21 previous presidential elections since 1936, there have only been five challengers who led at this time. Of those five, only one (Bill Clinton in 1992) was ahead by more than 5 points. None of those five were earning more than 48% of the vote in the polls.
In other words, Biden is the first challenger to be above 50% at this late juncture in the campaign.
This also continues to mark a massive difference with the 2016 campaign. While Hillary Clinton was ahead of Trump by as high as 7 points in October 2016, she never came anywhere close to approaching 50% of the vote. Trump merely had to win the lionshare of the undecided or third party voters (who would bolt their candidate) to earn a victory in 2016.
Even if every undecided or current third party voter went to Trump now, he'd still be down about 5 to 6 points nationally. That's never been the case with an incumbent since 1936 at this point.

https://edition.cnn.com/2020/10/11/politics/biden-best-position-challenger/index.html?utm_source=twCNNp&utm_medium=social&utm_term=image&utm_content=2020-10-11T21%3A01%3A05
isabell

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von isabell am 12.10.2020, 20:18 Uhr
#46
Das schlechte Management bei der Corona-Pandemie hat Trumps Wahlchancen enorm reduziert. Auf 100000 Einwohner bezogen ist die Summe der Infektionszahlen fünf Mal so hoch wie im benachbarten Kanada und die Todesfälle betragen das 2,5-fache.
In der Folge ist die Wirtschaft, die schon vorher angeschlagen war, noch weiter eingebrochen.Wie Trump unter den Umständen ein Konjunkturpaket zurück hält, bleibt sein Geheimnis und wird ihm zusätzliche Stimmen kosten.
Jetzt kann ihm nur ein gewaltiges Ereignis, das für Biden negativ ist, in seinem Amt retten.
Trader

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Trader am 13.10.2020, 13:54 Uhr
#47
Jetzt kann ihm nur ein gewaltiges Ereignis, das für Biden negativ ist, in seinem Amt retten.


Die Wahrscheinlichkeit für ein gewaltiges Ereignis dürfte jedoch sehr gering sein.
Rubicon72

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Rubicon72 am 13.10.2020, 15:50 Uhr
#48
Jetzt kann ihm nur ein gewaltiges Ereignis, das für Biden negativ ist, in seinem Amt retten.


Die Wahrscheinlichkeit für ein gewaltiges Ereignis dürfte jedoch sehr gering sein.


Gering heißt gering :)

Ich erinnere mich an einen Schwächeanfall (oder Stolperer?) von HRC 2016, der ziemlich große Wellen geschlagen hat. Aber die Fliege auf VPOTUS Kopf war es jedenfalls nicht.
isabell

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von isabell am 17.10.2020, 12:19 Uhr
#49
Ich wundere mich über den Handel bei den Sonstigen.
Nur bei der letzten Wahl 2016 gab es 7 Stimmen (1,3% ) für keinen der beiden Kandidaten.
In den meisten Fällen waren es 0 oder 1 Stimme.
2000 und 2004 jeweils 1 Stimme und 1992, 1996, 2008 und 2012 keine Stimme.
Hat jemand Informationen oder sind es reine Spekulationen?
Rubicon72

RE: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020

Von Rubicon72 am 17.10.2020, 20:00 Uhr
#50
Ich vermute, dass manchen der Unterschied zwischen Prozent und den Stimmen möglicherweise nicht ganz klar ist. Im Gegensatz zur letzten Wahl gibt es eigentlich gar keine Hinweise auf abweichendes Stimmverhalten.
Ich wundere mich über den Handel bei den Sonstigen.
Nur bei der letzten Wahl 2016 gab es 7 Stimmen (1,3% ) für keinen der beiden Kandidaten.
In den meisten Fällen waren es 0 oder 1 Stimme.
2000 und 2004 jeweils 1 Stimme und 1992, 1996, 2008 und 2012 keine Stimme.
Hat jemand Informationen oder sind es reine Spekulationen?

Beitrag 41 bis 50 von 114 Beiträgen